Umlagen

Umlagen Strom 2015 2016
Umlage für abschaltbare Lasten 0,006 ct/kWh 0,0 ct/kWh
Offshore-Haftungsumlage -0,051 ct/kWh 0,040 ct/kWh
StromNEV-Umlage 0,237 ct/kWh 0,378 ct/kWh
KWK-Umlage* 0,254 ct/kWh 0,445 ct/kWh
EEG-Umlage 6,17 ct/kWh 6,354 ct/kWh

So setzt sich Ihr Strompreis zusammen:

Stromsteuer: 
Die Stromsteuer wird durch das Stromsteuergesetz festgelegt. Es handelt sich dabei um eine Verbrauchssteuer. Diese wird immer dann erhoben, wenn Strom aus dem Versorgungsnetz entnommen wird.

Beschaffung, Vertrieb: 
Dieser Preisbestandteil setzt sich aus den Vertriebskosten, den Kosten für die Energiebeschaffung und dem Wettbewerbsanteil der Stromanbieter zusammen.

Netznutzungsentgelte:
Die Netznutzungsentgelte sind bundesweit nicht einheitlich hoch, denn sie hängen von den Kosten des jeweiligen Netzgebiets und dem Stromverbrauch in diesem Gebiet ab. Sie fallen für die Nutzung des Netzes, den Bau, die Instandhaltung und den Betrieb an.

Entgelte für Messstellenbetrieb und -dienstleistung:
Die Entgelte für Messstellenbetrieb enthalten Einbau, Betrieb und Wartung der Messeinrichtungen. Auch die Verwaltung der Messstellen, die Dokumentation sowie die Archivierung fallen unter diesen Kostenpunkt.

Konzessionsabgabe:
Für die Nutzung der öffentlichen Verkehrswege müssen die Netzbetreiber eine Abgabe an die jeweiligen Städte, Gemeinden oder Kommunen zahlen. Dadurch erhalten sie das Recht, auf diesen Wegen Energieversorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben.

EEG-Umlage:
Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhalten Betreiber von Anlagen, die Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen, eine feste Vergütung für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde.

KWKG-Abgabe:
Durch das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) werden die Erhaltung, die Modernisierung sowie der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung geregelt. Durch die Abgabe können die KWK-Anlagenbetreiber Zuschläge für KWK-Strom erhalten.

Umlage nach § 19 StromNEV:
Der § 19 der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) regelt das Angebot reduzierter Netzentgelte für große Industriebetriebe.

Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV:
Die Umlage für abschaltbare Lasten wurde eingeführt, um die Sicherheit und Stabilität der Netze zu gewährleisten. Große industrielle Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität vom Netz gehen können und dafür eine Entschädigung erhalten. Derzeit erfolgt keine Erhebung der Umlage für abschaltbare Lasten.

Offshore-Haftungsumlage nach § 17 EnWG:
Die Offshore-Haftungsumlage deckt eventuell anfallende Entschädigungszahlungen ab, die die Windparkbetreiber bei verzögerten oder gestörten Anschlüssen ans Netz einfordern können. Mittels dieser Umlage möchte der Bund einen Investitionsanreiz für den Offshore-Netzausbau schaffen.

Umsatzsteuer:
Stromanbieter müssen auf jede gelieferte Kilowattstunde die Umsatzsteuer von 19 % aufschlagen und danach in vollem Umfang an den Staat abführen.

 

So setzt sich Ihr Gaspreis zusammen:

Energiesteuer:
Die Erdgassteuer, bzw. Energiesteuer wird durch das Energiesteuergesetz festgelegt. Es handelt sich dabei um eine Verbrauchssteuer. Diese wird immer dann erhoben, wenn Gas aus dem Versorgungsnetz entnommen wird.

Beschaffung, Vertrieb:
Dieser Preisbestandteil setzt sich aus den Vertriebskosten, den Kosten für die Energiebeschaffung und dem Wettbewerbsanteil der Gasanbieter zusammen.

Netznutzungsentgelte:
Die Netznutzungsentgelte sind bundesweit nicht einheitlich hoch, denn sie hängen von den Kosten des jeweiligen Netzgebiets und dem Gasverbrauch in diesem Gebiet ab. Sie fallen für die Nutzung des Netzes, den Bau, die Instandhaltung und den Betrieb an.

Entgelte für Messstellenbetrieb und -dienstleistung:
Die Entgelte für Messstellenbetrieb enthalten Einbau, Betrieb und Wartung der Messeinrichtungen. Auch die Verwaltung der Messstellen, die Dokumentation sowie die Archivierung fallen unter diesen Kostenpunkt.

Konzessionsabgabe:
Für die Nutzung der öffentlichen Verkehrswege müssen die Netzbetreiber eine Abgabe an die jeweiligen Städte, Gemeinden oder Kommunen zahlen. Dadurch erhalten sie das Recht, auf diesen Wegen Energieversorgungsleitungen zu verlegen und zu betreiben.

Regelenergieumlage:
Die Regelenergie wird benötigt, um die Differenz zwischen Ein- und Ausspeisungen von Erdgas auszugleichen. So wird die Stabilität des gesamten Gasnetzes gewährleistet.

Umsatzsteuer:
Gasanbieter müssen auf jede gelieferte Kilowattstunde die Umsatzsteuer von 19 % aufschlagen und danach im vollen Umfang an den Staat abführen.